„Höflichkeit ist der Versuch, Menschenkenntnis durch gute Manieren zu mildern.“
Zitat von Jean Gabin

In Ansprachen, egal ob bei Feierlichkeiten oder auf der Arbeit, gibt es kleine Feinheiten, die man beachten sollte: Meiden Sie vermeintliche Höflichkeitsfloskeln! Was ist damit gemeint? Hier erfahren Sie, welche Wörter Sie in solchen Ansprachen vermeiden sollten und welche Alternativen sich Ihnen bieten. Dabei zeigen wir Ihnen jeweils ein Beispiel, welches das „No-Go“ Wort beinhaltet und anschließend ein Beispiel für eine Alternativformulierung.

  1. dürfen
  • „Hallo Kollegen! Wenn ich euch etwas mitteilen dürfte, ich habe heute Kuchen mitgebracht.“
  • Besser: „Hallo Kollegen! Ich habe heute Kuchen mitgebracht.“
  1. wollen
  • „Ich will mich ganz besonders bei dem Brautpaar für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.“
  • Besser: „Besonderen Dank gilt dem Brautpaar für das entgegengebrachte Vertrauen.“
  1. möchten
  • „Lieber Kollege, ich möchte dir zu deinem Jubiläum herzlich gratulieren.“
  • Besser: „Lieber Kollege, herzliche Gratulation zu deinem Jubiläum.“
  1. lassen
  • „Liebe Gäste, lasst uns den Kuchen anschneiden.“
  • Besser: „Liebe Gäste, der Kuchen wird angeschnitten.“
  1. würden
  • „Herr/Frau XY, wir würden Ihnen nun gerne Ihr Geschenk überreichen.“
  • Besser: „Herr/Frau XY, wir haben ein Geschenk für Sie.“

Natürlich handelt es sich hierbei nur um einige wenige Beispiele. Der Alternativformulierung sei hier keine Grenzen gesetzt! Probieren Sie es doch einmal selbst aus und formulieren Sie für sich selbst Alternativen.